0
unofficial world wide web avantgarde
unsichere Verbindung Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.
Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.
ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren!
Du bist nicht allein:
Zur Zeit 7 Communarden online.
01.06.2017, 15:43 Uhr
Communarde
arktika

• Zerstörung Guernicas kein Kriegsverbrechen!Bundesregierung mag Bombardierung Gernikas nicht als Kriegsverbrechen bezeichnen

»Der Umgang der Bundesregierung mit der deutschen Verantwortung für die Bombardierung Gernikas 1937 ist blanker Hohn. Ein Sportplatz und der Verweis auf Äußerungen des Bundespräsidenten vor 20 Jahren scheinen ihr genug der Versöhnungsgesten zu sein«, erklärt der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Die Linke) anlässlich einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zum 80. Jahrestag der Bombardierung.
»Dass die Bundesregierung die Bombardierung nicht einmal als Kriegsverbrechen bezeichnen will, ist skandalös. Wo es nur geht, windet sie sich um die unzweideutige Anerkennung deutscher Verantwortung für dieses Verbrechen. Dabei steht Gernika für die erste massenhafte Bombardierung einer unbewaffneten Zivilbevölkerung und hat damit besondere historische Bedeutung.
Jenseits der Anerkennung einer ›schuldhaften Verstrickung deutscher Flieger‹, die Bundespräsident Herzog anlässlich des 60. Jahrestages ausdrückte, kann sich die Bundesregierung auch 80 Jahre nach dem Verbrechen offenbar nicht zu einer eigenen Formulierung durchringen.
Ebenso skandalös sind die finanziellen Aspekte. Nicht einmal die 1988 vom Bundestag beschlossenen 13 Millionen DM sind für Versöhnungsgesten eingesetzt worden. Die Bundesregierung scheint einen Sportplatz für umgerechnet 1,5 Mio. Euro als ausreichenden finanziellen Ausgleich für das unglaubliche Leid zu betrachten, das deutsche Flieger ins Baskenland gebracht haben. Nicht ein Euro ist an Reparationen und Entschädigungen gezahlt worden, kein Cent aus Bundesmitteln in die Städtepartnerschaft zwischen Gernika und Pforzheim geflossen. Die Täter können aber bis heute staatliche Versorgungszahlungen für ihren Dienst in der Legion Condor erhalten.«

am 24.05. auf RedGlobe
Link ...jetzt anmelden!

Paßt doch!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
GFP
Perspektive 2025
Die EU soll in nur sieben Jahren die noch außerhalb der Union verbliebenen Nachfolgestaaten Jugoslawiens sowie Albanien aufne...mehr GFP 11.02.2018
GFP
Besatzungspläne
US-Pläne zur Stationierung einer arabischen De-facto-Besatzungstruppe in Syrien begleiten die deutschen Bemühungen um eine Be...mehr GFP 19.04.2018
Eigene Spionagesatelliten für die BRD
Die deutschen Absetzbewegungen von den US-Dienste gehen in raschem Tempo voran:Deutschland steht offenbar kurz vor der Anscha...mehr tolpatchow 04.11.2017
Britischer Schatzkammer: Frankfurt bringts nicht.
Haha, sehr witzig: die FAZ ist über die trockene Einschätzung des britischen Finanzministers "Not amused":"Der britische Scha...mehr tolpatchow 26.01.2018
BND-Spionagesatelliten sollen von USA unabhängig ..
Bringt gerade die "Zeit":Deutschlands Nachrichtendienste sind bislang auf fremde Hilfe angewiesen, wenn sie Krisenregionen au...mehr mmp1994 14.02.2018
KPÖ Stmk. legt (wieder) Bezüge offen
Zum 20. Mal legten die Mandatarinnen und Mandatare der KPÖ am „Tag der offenen Konten“ am 28. Dezember 2017 die Verwendung ih...mehr mmp1994 29.12.2017